Wanderung von Hirschgarten, um den Müggelsee, nach Gosen

Wanderung vom Müggelsee nach Gosen

Das Leben ist schön. Sich selbst beim Fortbewegen durch die Gegend, die Landschaft, am ganzen Körper zu erfahren, gelingt durch immer längeres am Stück Laufen. Genau das tun wir momentan sehr gern. Wir wandern/spazieren durch Berlin und Brandenburg. Heute wollen wir die Gegend um den Müggelsee näher erkunden.

Beginnen wir an der Salvador-Allende-Brücke. Sie verbindet das Köpenicker Allendeviertel mit dem Friedrichshagener Ortsteil Hirschgarten.  Start ist unter der Brücke. Ein feiner Weg führt uns direkt am Ufer der Müggelspree entlang. Auf dem Wasser ziehen Sportsegler, Paddler, Ruderer und Motorboote vorbei.  Wir freuen uns leise auf unsere kommenden Paddeltouren.

Irgendwann mündet die Spree nun in den Müggelsee. Der Spreetunnel, würde uns jetzt wieder nach Friedrichshagen bringen, in 8,4 Metern unter der Spree. Dort, auf der anderen Seit, trohnt die Alte Brauerei. Deren Ansicht ist immer irgendwie imposant und ergibt feine Fotomotive. Neben ihr liegen zwei, mir von früher noch bekannte, Rudersport-Bootshäuser. Wir jedoch bleiben auf unserer Seite und gucken riesigen Fischen im Wasser nach. Danach versuchen wir den Ort zu erkennen, wo das altbekannte Restaurant Müggelschlößchen, welches nach dem 2. Weltkrieg einem Brand zum Opfer fiel, wohl lag. Nun geht es weiter am Ufer des Müggelsees.

Momentan folgen wir ein kleines Stück dem sogenannten Fontane-Wanderweg. Aber wer weiß schon, ob der Herr hier wirklich vorbei kam. Der Weg ist wunderschön und direkt am Seeufer entlang. Wir beobachten Enten und Schwäne. Ein Milan zieht über uns seine Runden. Von Zeit zu Zeit sehen wir Reiher, die ganz still am Wasser stehen. Wenn wir näher kommen, fliegen sie meist mit einem heiseren empörten Krächsen auf.

Ich liebe es, durch die Natur zu streifen. Die Pflanzen in ihrer Vielfalt und Schönheit, z.B. uralte Bäume, wundersame Pilze, duftende Kräuter, Gräser, Blumen und Sträucher zu bestaunen. Die Gedanken schweben frei über das Wasser in die Ferne. Seltsamste Wolken ziehen vorbei.

Wer von dem Laufen etwas müde geworden ist, findet kleine Uferrastplätze  und/oder Einkehrmöglichkeiten in den Strandgaststätten wie z.B. das Rübezahl. Von dort kann man auch mit einem Ausflugsdampfer abfahren bzw. sich selbst ein Boot leihen um als Hobbykapitän über die Gewässer zu schippern.  Unser Weg führt weiter am Wasser bis zur ehemaligen Müggelseeperle. Der Wendenturm dorten wurde im 19 Jahrhundert erbaut und ist heute ein Restaurant, in dem man nach Anmeldung, mittelalterlich speisen kann.

Von hier kann der Bus nach Müggelheim oder Köpenick leicht erreicht werden. Will man nach Müggelheim laufen, so folgt man dem Rad/Wanderweg in den Wald. Das zu Berlin gehörende Dorf, bietet durchaus lohnende Besuchsziele. Die alte Kirche und der Dorfkern sind kleine feine Erlebnisse. Viel Grün, die Heide und die Große Krampe ziehen Naturliebhaber in ihren Bann.

Wir laufen heute aber weiter am Großen Müggelsee entlang. Rechts treffen wir auf den Thyrn. Er ist ein Rest des Wasserdurchlaufes zu den “Neuen Wiesen” und ein wertvolles Feuchtbiotop. Wie das Schild neben ihm informiert.  Kurz vor der Halbinsel Müggelhort verweist ein Gedenkschild auf den an der Stelle von 1913 bis 1935 existierenden, ursprünglichen  Zeltplatz “Kuhle Wampe” hin, der Namensgeber für den gleichnamigen Film war. Bis heute hat der Zeltplatz, im Gegensatz zu sonst allen anderen der Gegend, überlebt und sein zu Hause auf der Krampenburg gefunden.

Die Halbinsel Müggelhort am Ende des Großen Müggelsees betreten wir dieses Mal nicht. Wir nehmen die Abkürzung, den Querweg durch den Wald, direkt an den Kleinen Müggelsee. Dieser ist einfach zauberhaft. Der Blick auf das Wasser hat ja immer etwas Entspannendes. Irgendwie ist dies Seeperle trotzdem besonders. Ich kann es nicht wirklich erklären. Vielleicht ist es der Übergang der Großen Weite über dem Großen Müggelsee, zu diesem feinen, recht kleinen Schmuckstück? Wer weiß? Wir genießen es einfach. Hier befindet sich die schönste und größte Sandbadestelle des gesamten bisherigen Weges. Oberhalb des Sandhanges grüßen bizarre Wurzelkiefern.  Diesen eigenwilligen Bäumen gilt unsere Liebe. Egal, wo wir sie bestaunen dürfen.

Wieder treffen wir auf genügend Einkehrmöglichkeiten direkt am Wasser. Wir aber gehen Richtung Müggelheimer Wiesen und suchen den Zugang zum Gosener Kanal. An diesem wandern wir dann bis zur Brücke, die über ihn nach Gosen führt. Welch Abenteuer und Freude, den gesamten Weg zu finden und zu laufen. Stolz beenden wir unseren Ausflug.

 

Werbung

Mehr von Karen


Ich liebe das Reisen in realen und virtuellen Welten. Von meinen Erlebnissen möchte ich hier erzählen.

There are 8 comments left Go To Comment

  1. Herr Koske /

    So, und jetzt muss ich mich bedanken für den (ich bitte den Komposti-Ausdruck zu entschuldigen!) “netten” Rundgang!

    Eine der schönsten Ecken in Big B, insbesondere die Bölschestraße und Hirschgarten; am liebsten würde ich mich in den Zug setzen (blabla: das Problem sind nach wie vor die Zahlungsmittel, genauer gesagt, das Fehlen derselben, ich fahre da schon noch hin).

    (…bevor ich angefangen nabe zu lesen, habe ich an Fontane gedacht, und siehe: er kommt vor…)

    1. Karen / Post Author

      … man kann bis dorthin auch laufen, z.B. von Frankfurt Oder den Jakobsweg nach Erkner, das dauert nur etwas länger 🙂

      liebe Grüsse
      wir sind den Sommer auch weniger gewandert, mal schauen, was der Herbst so bringt …
      Karen

      1. Herr Koske /

        (… öhm… – hier unten drunter: immer dasselbe…)

        1. Karen / Post Author

          🙂 habe ich ja gefunden … 🙂

  2. Herr Koske /

    So, jetzt habe ich mal da unten “angekreuzt”, damit ich bei neuen Kommentaren benachrichtigt werde…

    Ja. Ja ja. – Komischer Weise habe ich heute was über diesen Jakobsweg gelesen, und zwar in einem dieser Wochen- und Werbeblätter (ich war gestern bisschen unterwegs

    1. Karen / Post Author

      … ja fand ich spannend und ich mag diese Steinmännchen 🙂

  3. Bibo von Auszeitnomaden /

    Hallo Karen,

    da haste aber ne wirklich schöne Wanderung gemacht !!
    Rund um den Müggelsee kann man schon toll entspannen !!
    Mach weiter so !!

    Viele Grüße
    Bibo

    1. Karen / Post Author

      Hallo Bibo,

      ja um den Müggelsee ists wunderschön!
      Und oh ja, wir machen weiter so!!

      liebe Grüsse
      Karen

Leave a Reply

Folge uns auf Facebookschliessen
Script by LikeJS
oeffnen