Auf dem Weg zur Schönheit des Einfachen Seins/ oder Kaffeetrinken am Seddinsee

einfachheitheader

Heute habe wir Ende September. Die Sonne scheint, es ist über 20 Grad Celsius. Was machen wir? Ganz einfach, wir gehen raus. Gosen liegt unweit der großen Stadt (Berlin) im Grünen. Früher nannte man die Gegend, Berliner Schweiz! Es gibt z.B. die Gosener Berge, das sind bewaldete Sanddünen, den Seddinsee und die Gosener Wiesen. Das Leben ist kurz. Wenn wir es erleben wollen, so müssen wir es tun!

Also packten wir den Rucksack mit dem kleinen Gaskocher, ca. einem Liter Wasser, löslichen Kaffee (3×1) und einer kleinen Flasche Eierlikör. Natürlich nehmen wir auch die Kaffeepötte aus Porzellan und Badetücher mit. So waren wir perfekt gerüstet und zogen los. Am Ufer des Seddinsees läuft es sich sehr schön. Wald und See nehmen uns in Empfang. Was will die Seele mehr zum Baumeln. Auf dem See ist, für Ende September, viel los. Sogar Paddler und Ruderer sind zu sehen.

Da die Sonne ganz zauberhaft scheint, visieren wir unser erstes Ziel an. Dort, wo der Oder-Spree-Kanal in den Seddinsee mündet, nehmen wir Platz. Der Kocher wird ausgepackt und angemacht. Kaffee mit einem Schuß Eierlikör ist der perfekte Begleiter für einen wirklich wirklich traumhaften Moment Leben.

Wir sitzen in der Sonne, gucken auf das Wasser und trinken unseren Kaffee. Schmetterlinge umgaukeln uns und eine Libelle nutzt meinen großen Zeh als Lande- bzw. Rastplatz. Verschiedene Wasservögel und auch Fische gucken vorbei, ob es ein paar Leckereien für sie, von uns gibt. Tiefenentspannt ziehen wir irgendwann weiter. Wir haben noch etwas vor, was uns Ende September mit Sonne einfacher erscheint.

Unsere Handtücher warten noch auf ihren Einsatz. Der Weg führt uns jetzt am Kanal entlang. Er wird durch die Sonne beschienen. Wenn wir nun in den Wald einbiegen, erreicht sie uns leider nicht mehr. Sie steht recht tief am Himmel inzwischen. Die Bäume werfen Schatten. Aber es ist der kürzeste Weg zu unserer bevorzugten Badestelle. Die liegt etwas versteckt und nicht direkt am Weg.

Das Wasser des Sedinsees ist kalt, sehr kalt. Es ist ein kurzer und heftiger Moment, wenn der warme Körper in den See eintaucht. Kräftige schnelle Schwimmbewegungen bringen uns vom Ufer weg. Wir schwimmen in die Sonne! Es ist ein Traum. Der Körper fühlt sich jung und sehr lebendig an.

Im Sommer liebe ich das Baden schon sehr, aber manchmal mag ich nicht ins Wasser, wenn es nicht optimal warm ist. Jetzt ist Herbst. Ich kann mich nicht erinnern, jemals in Deutschland, so spät im Jahr, geschwommen zu sein. Unsere Meinung ist, es gehört zum Guten Leben,  immer mal wieder etwas ganz anderes machen bzw. erleben, als wir es gewohnt sind. Denn wie schon der alte Hesse bei seinen Stufen sagt: “Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen … ”

 

Werbung

Mehr von Karen


Ich liebe das Reisen in realen und virtuellen Welten. Von meinen Erlebnissen möchte ich hier erzählen.

Leave a Reply

Folge uns auf Facebookschliessen
Script by LikeJS
oeffnen